"
<\/a><\/div>
\n
<\/i><\/a><\/div>\n
\n \n \n \n \n <\/path>\n <\/path>\n <\/path>\n <\/path>\n <\/g>\n <\/svg>\n <\/i>\n
#LeaveNoOneBehind NEWS<\/span><\/a><\/div>\n\n\n
\n
\n
\n \n
\n
<\/div>\n <\/div>\n<\/a>\n
\n
<\/div>\n <\/div>\n<\/a>\n
\n
<\/div>\n <\/div>\n<\/a>\n
\n
<\/div>\n <\/div>\n<\/a>\n <\/div>\n <\/div>\n<\/div>\n
Unsere Gedanken sind t\u00e4glich bei den Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und um ihre Familienmitglieder bangen, denen die dort geblieben sind und mit allen, die um die Verstorbenen trauern.Der Fotograf Hami Roshan war nach Beginn des Krieges in der Ukraine und befindet sich zur Zeit wieder dort. Er hat uns Aufnahmen gezeigt, die uns daran erinnert haben, wessen Namen ein Krieg vergisst. Wessen Gesichter gezeichnet werden und wessen Leben unwiederbringbar sind. Die Galerie zeigt Daria, Dasha und ihre Mutter Eva, Valeri, Vialeta und Bohtan. Sie alle leben seit \u00fcber einem Monat in der U-Bahn Station im Zentrum Charkiws.<\/div>\n\n